Professorensprüche

Aus Fachschaft_Informatik
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anmerkung: Da hier auch viele alte Sprüche herumlungern, wünsche ich mir, dass bei allen neuen Sprüchen das Datum oder zumindest das Jahr dabeisteht. --Roland Illig, 20.02.2007

"Also wenn ich von ich rede, dann weiß ich, wer gemeint ist. Ich bin nicht so gespalten, ja. 'Ich bin jetzt in der Mensa' bedeutet, ich bin demnächst, von diesem jetzt in der Mensa. Auch ne interessante Verwendung von 'wir': 'Wir sind Papst.'. Wie viele sind jetzt eigentlich diese Wir's?"
"Sie sehen es als Seher des Deutschen, dass die Katze auf dem Tisch sitzen. Das mit dem Sitzen, Stehen und Liegen, da unterscheiden sich die Sprachen der Welt. Auch im Englischen würde die Katze auf dem Tisch liegen."
"Will man die Beschreibung eines der, also... Nach der Vorlesung fahre ich nach Hause. Und ich kann in die eine Richtung oder die andere fahren... das ist ein Ereignis."
"Wenn Sie - also nicht als sprechende Menschen, sondern als Informatiker - Tonwellen brauchen, dann können Sie so Tonbaukästen verwenden"
"Sie sehen gleich einen Bildschirm.... also der ist schwarz... und in diesem Bildschirm ist ein Loch, also in diesem Projektor. Und in dieser Lochblende sehen sie dann Konturen."
"Also bei einem Tortendiagramm handelt es sich immer darum: Wir haben eine Torte."
--Zitate von Christopher Habel, IKON 1, WS 2012/13

"Als ich eben wieder in den Raum gekommen bin, konnte ich von hinten nichts von dem lesen, was auf dem OHP steht. Warum beschweren Sie sich nicht? Also, es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder Sie setzen sich weiter nach vorne, oder Sie beschweren sich und ich sage Ihnen, Sie sollen sich weiter nach vorne setzen" Hans Daduna, 08.06.2010

"Es gibt viele Blinde, die nicht sehen können!" -- Theo Bungarten (Einführung in die Linguistik des Deutschen) als Gegenargument für die These, dass 80% der menschlichen Wahrnehmung auf optischen Reizen basiert. 27.10.2009

Heitmann: "Wie implementiert man das?" Adrej: "Eselsbrücke: Man kann sich ein Stack als ein Gefäß vorstellen und das ist halt Ttef, deshalb Tiefensuche. Und eine Schlange ist halt ganz schön breit..." [allgemeines Gelächter] --AD-Panic-Tutorium, 30.01.2009 15:58

"Das ist vergleichbar mit Schäuble, der stellt auch jeden Bürger unter Generalverdacht und nimmt ihn in seine Datenbank auf, aber nur wenige sind wirklich Terroristen" (Zum Thema virtuelle Adressen / Speicherverwaltung) --Martin Lehmann, 21.01.2009

"Bildverarbeitung ist, zum gegebenen Algorithmus das beste Beispiel zu finden." --Peer Stelldinger, 22.1.2008

"Hat mal wer was zum lutschen für mich? ... Kommt, lasst mich nicht hängen." --Axel Schmolitzky, 17.12.2007

Ritter: "Ich habe heute schon 2x "Scheiße" gesagt, vorgestern habe ich Superstar geguckt, ich glaube das sollte ich lassen. Da werden auch nur 2 Wörter gesagt: "Scheiße" und "geil". Habe eigentlich nur kurz vorbeigezappt."

Klaus von der Heide (erzählt von seiner 1964er-Maschine mit 1k Core und 13k Platte und seinen Problemen mit Windows):
»Meine Idee: Wenn Du etwas anfängst, versteh es bis zur physikalischen Ebene. -- Jetzt bei Service Pack 2 muß ich aufgeben.«

Stiehl über Euler:
»Es ist nicht so, daß sich der kulturelle Beitrag der Schweizer auf Ricola beschränkt.«

Valk zur Verlegung der Vorlesung PNL ans Informatikum:
Student: »Frau Floyd sagt, es geht nicht.« 
Valk überlegt kurz: »Heisst das, es geht nicht?«.
Gelächter im Saal
Valk: »In der Softwaretechnik geht vieles nicht, und wird trotzdem gemacht.«

Stiehl:
»Ein Kollege aus Berlin sagt gerne: "Die Unterdrückung der führenden Nullen ist der Triumph der Informatik über die Politik."«

Wenn z.B. ein Flugzeug abstürzt, geht der Restnutzen ziemlich stark gegen Null. -- Valk, MfR

Es gab auch deutsche Versuche zu Feldrechnern - aber bevor wir über SUPREMUM reden, sprechen wir lieber über etwas anderes. -- Bernd Wolfinger, RoRa

Ich werde noch Ausschnitte von Teilen des Buches kopieren. -- Arno Rolf, Umweltinformatik I

Der Einfachheit halber verwenden wir hier nur gerichtete Kanten - also alles nur Einbahnstraßen. -- Rainer Lang, Modelbildung und Simulation

Das hier ist doch eher eine einseitige Kopperation. -- Bernd Page, Simulation III

Jetzt kommen wir zu etwas, das McDonald's favorisiert: Die Schichtenstruktur! -- Bernd Wolfinger, Verteilte Systeme

Die Mathematiker glauben dem Computerprogramm zum 4-Farben-Problem nicht. - Die Informatiker nicht den mathematischen Beweis. -- Jantzen, TGP

Die Petrinetz-Leute haben ihre Muttern. Ich muß mich mit Kreidestücken zufriedenstellen. -- Bernd Wolfinger, RoRa

Man kann auch ausrechnen, daß ein Bild mehr als 1000 Worte hat. -- Leonie Dreschler-Fischer in Computergrafik

Der Mathematiker tobt sich weit ab jeder realen Welt aus. -- Bernd Wolfinger, HSOE II

Bei den Mathematikern dauert es immer etwas länger - von den Grundlagen bis zur Entwicklung der Anwendung 130 Jahre. -- Christopher Habel, KI

Wenn die Geschindigkeitssteigerung im Autoverkehr in den letzten 20 Jahren genauso groß wie im Datenübertragungsbereich gewesen wäre, könnten wir in zwei Sekunden um die Erde fahren. -- Bernd Wolfinger, Verteilte Systeme

Die GKSS macht keine Kernforschung mehr, sie strahlt nur noch vor sich hin. -- Bernd Page, Umweltinformatik II

Brunnstein macht einen uralten Pentium-Witz. Allgemeines Gestöhne. Brunnstein: Also gelegentlich müssen Sie meine dämlichen Witze ertragen. ... Und es gehört zum guten Ton, daß Sie dann lachen.

Man kann mit den (Petri-)Netzen nicht nur formale, algebraische Dinge tun, sondern auch etwas nützliches. -- Horst Oberquelle im ASI/SWT-Oberseminar

Christopher Habel: Diese Lehrveranstaltung wird es dann im WS 76/77 geben. Studis: ??!! Habel: Oh, ... 96/97 - ich wußte, es war eine ungerade Zahl!

Ein-Uhr-Systeme sind keine Systeme, in denen es nur eine Uhr gibt, die immer ein Uhr zeigt... -- Bernd Wolfinger, Verteilte Systeme

Und Ihr visueller Kortex sieht jetzt diese hier: [...] Und dann kratzt er sich am Kopf und fragt sich, ob das vorne oder hinten ist. -- Leonie Dreschler-Fischer, Computergrafik I

Nicht immer ist es gleich so gut, wie man möchte, daß es wird. -- Matthias Jantzen, TGP

Die KI-ler versprechen viel und es kommt wenig raus. - Dann verspreche ich lieber - wie die Mathematiker - wenig und in der Forschung kommt viel bei raus. -- Matthias Jantzen, TGP

Nicht primitiv-rekursiv zu sein, ist für einen Algorithmus eine Schande. -- Matthias Jantzen, TGP

Daß ich Kreidestücke benutze, wissen Sie ja schon. -- Bernd Wolfinger, Dü

Mist, jetzt hab' ich schon wieder das Gehirn im Büro vergessen. -- Siegfried Stiehl, Bildverarbeitung in der Radiologie

Das lernt man ja schon von den Westerhelden im Film: Erst schießen, dann fragen. Hier meldet man den Anspruch zuerst an, dann fragt man sich, ob man auch wirklich in den kritischen Abschnitt darf! -- Martin Lehmann, Betriebs- und Systemprogrammierung

Wir sind von der Situation, daß der Präfix vorne steht, noch weit entfernt. -- Christopher Habel, Mathematische Logik

Man hört die Skolemkonstanten schon um die Ecke kommen. -- Christopher Habel, ML

Ich hab da noch ein Skript in der Bibliothek - aber ich würd Ihnen das wirklich nicht empfehlen. -- Arno Rolf, AIS

Allen hat die Probleme nicht gelöst, sondern sie nur unter den Teppich gekehrt. Wenn die Welten gutartig sind, bleiben sie auch drunter, aber wenn die Welten bösartig sind, kommen sie wieder hervorgekrochen! -- Christopher Habel, Repräsentation von Wissen über Raum, Zeit und Situationen.

Das Rechensystem sollte nicht dafür verantwortlich sein, daß der Reaktor ab und zu mal hochgeht. -- Bernd Wolfinger über Sicherheit, Leistungsanalyse

Banken, Versicherungen und normale Unternehmen... -- Klaus Brunnstein, InfoSecII

Das war mir nicht klar, daß es Ihnen nicht klar war; aber jetzt ist es mir klar geworden. -- Rüdiger Valk, TGP

Die Schlüssel sind sicher nicht benutzt worden, um Fenster einzuschlagen. -- Horst Oberquelle, Info-Veranstaltung zum Einbruch Ostern 1998

TGP 14.5.98, Thema: Paradox von Berry: Frage: Können Sie mir das noch mal ausführen? Das erschließt sich mir noch nicht ganz. Valk: Ja, mir auch nicht. Ich wollte das eigentlich nur vorlesen.

Und jetzt kommt... ja, haha... das kommt eben nicht! -- Martin Lehmann, Compilerbau

Ein Gatter, ja so'n Dingsbums, da geht was rein und da kommt was raus. -- Thomas Andreae, M1

Nach dem Hinweis eines Studenten auf einen Fehler auf einer Folie: Oh, ja, das ist falsch. Uh, uh! Das ging so schön schnell mit dem Lineal, das ging schnell, dann war ich fertig und dann war es falsch. -- Matthias Jantzen, F1

Ich hatte 'mal einen männlichen Sekretär. Das war sehr lustig, da er immer Post mit der Anrede Frau bekommen hat, und ich mit Herr Floyd -- Frau Floyd Einführung in die SWT

Wir werden ja nächstes Mal diese fünf Philosophen zusammenfalten... -- Rüdiger Valk, TGP (im Philosophenturm!)

Das wird dann ungefähr so sein, daß im ersten Semester A drei halbe dran ist... -- Rüdiger Valk (TGP) über die neue Studienordnung

Da muß man aufpassen, daß dann Ihr Windows95 nicht alle 3 Tage abstürzt, und vorher war es nur alle 10 Tage... -- Klaus von der Heide, ME1

Anmerkungen: Erstens ... und Eins-B (damit ich meine Anmerkungen nicht verbrauche) ... Zweitens ... Drittens ... -- Christopher Habel, Oberseminar WSV

"Wie ich immer sage: Man schreibt seine Spezifikation auf, macht Klammern drum, und dann läuft das." -- Ralf Möller (über Lisp)

"Können alle da hinten nichts hören, oder nur die, die eine Mütze aufhaben?" -- Bernd Wolfinger über den Zwischenruf "ich kann nichts hören", Informatik B3

Wenn Ihnen meine Scherze nicht passen, protestieren Sie besser! -- Jantzen (A3) über die ausbleibende Reaktion auf einen Witz.

Die Tafel ist ein bisschen langsam! -- Hübner (Stochastik) drückt auf den falschen Knopf der Tafelsteuerung. Während er wartet, daß die Tafel heruntergefahren kommt, fährt diese in Richtung Decke.

Das Bottom-Up-Verfahren geht ungefähr anders vor. -- Matthias Jantzen über Compilerbau. Informatik A3

Rüidiger Valk im FBR: ... aber das ist doch nun noch formaler! Heinz Züllighoven: Aha, für die Theoretiker gibt es also von formal noch eine Steigerungsform!

Diese Problem hatten auch die Griechen - und noch davor die Römer. -- Matthias Jantzen, F1

Eine gute Idee erkennt man daran, daß man auf Typenprobleme bei Java trifft. -- Leonie Dreschler-Fischer, P1

Man müßte vielleicht eine Vorlesung nehmen, die etwas bringen würde. -- Christiane Floyd, FBR, über einen Ergänzugsfach-Plan

Das ist eindeutig, bis auf Zufälligkeiten. -- Bernd Wolfinger, OSem

Sie sind ein nutzloser Vertreter. -- Rüdiger Valk im FBR zu Siegfried Stiehl (der sich zum stellvertretenden Mitglied des PromA wählen ließ)

Logik schadet nicht! -- Christiane Floyd

Das ist ein Handschuh, den man über die Hand streifen kann... -- Werner Hansmann, Computer Grafik 1 über data gloves

Die Annahme, daß das Papier büroloser wird, ist falsch! -- Klaus Brunnstein

Frau Elmer wüßte es, wenn sie noch hier wäre -- Horst Oberquelle

Das hängt davon ab, ob jemand das große, das kleine oder das gar kein Latinum hat. -- Siegfried Stiehl

Wir kommen nicht daran vorbei, uns heute um diesen Punkt herumzudrücken! -- Christiane Floyd, FBR

Heute haben wir 1997, glaube ich. -- Werner Hansmann

Das ist theoretische Informatik. Die ist gottgegeben - oder Turing... -- Klaus Brunnstein in InfoSecII

Ich bin ein interaktiver Mensch. -- Christiane Floyd, Einführung in die Softwaretechnik

Karl Kaiser: Wenn einer weiß, was 'ne Kosten- und Leistungsrechnung ist... D.P.F. Möller: ... dann darf er jetzt gehen! -- OberSeminar Technikorientierte Informatik

Selten. Also meistens gar nicht! -- Rüdiger Valk, FBR, auf die Frage, wie oft der Habilitations-Ausschuß tagt

Das Beispiel können wir jetzt komplifizieren ... komplexer machen... -- Klaus Brunnstein, AIS

Es ist schon faszinierend, was ein Mensch so fertigbringt, ist aber größtenteils nutzlos. -- Klaus von der Heide, T1, zum Thema Kopfrechnen

Da malt man sich so unsaubere Kartoffel-Eier hin! -- Matthias Jantzen, F1, über Venn-Diagramme

Er denkt darüber nach, ob er es verstehen wird. -- Christopher Habel, FBR

Dies gilt nur in imperativen Sprachen wie C, Modula oder Miranda -- Matthias Jantzen, F1

Ich nehme besser geblümtes: Da denkt der Pförtner nicht, es wäre gestohlen! -- Leonie Dreschler-Fischer, P1, bei der Demonstration von Listenoperationen mit Klopapier

Der Rechner schaltet sich in den Sleep-Modus... Er hat sich sozusagen Ihnen angeglichen. -- Guido Gryczan, EST

Unter den theoretischen Kollegen, die ich kenne... also, unter den theoretisch orientierten Kollegen, die ich praktisch kenne... -- Christiane Floyd, FBR

Wir haben uns dafür entschieden, einen Geigenbauer einzustellen. -- Christiane Floyd, FBR

Die ökonomische Ressource Wolfinger ist bei der Prüfungsorganisation zu berücksichtigen. -- Klaus Brunnstein, FBR

In der linken oberen Ecke des Hauptstudiumsarchitekturblockschaltbildes... -- Bärbel Mertsching, FBR

Haut doch denen, die reden, eins auf die Rübe!... - Mir nicht! -- Rainer Lang, F3, als laute Studenten die Vorlesung stören

Sie sehen ja schon, wie der Braten riecht. -- Bernd Neumann, P3

... alle Hamburger, gepaart mit allen Hamburger Hunden... -- Bernd Neumann, P3, über relationale Datenbanken

Nicht so einfach, eine Funktionseinheit abzustellen. -- Rüdiger Valk, MfR, nach wiederholtem Handy-Klingeln

Seminararbeiten sind schriftliche Leistungen. Nicht schriftlich wie Klausuren, sondern mit Nachdenken und Literatursuchen. -- Christiane Floyd, FBR

Für einen Tagesordnungspunkt "Mitleid" haben wir heute keine Zeit. -- Leonie Dreschler-Fischer, FBR

Semantik bedeutet also Bedeutung von Daten. -- Bernd Neumann, P3

In dem Artikel steht auch ein Beweis drin, aber der ist mehr als wenig. -- Rüdiger Valk

Statistik ist die Wissenschaft der systematischen Lüge. -- Klaus Brunnstein, InfoSec

Dann wäre ich sehr dafür, zu beschließen, keinen Beschluß zu fassen. -- Leonie Dreschler-Fischer, FBR

Man kann sich nicht dagegen schützen, etwas weniger zu werden im Laufe der Zeit. -- Martin Lehmann

Schön, wenn die Theoretiker auch mal recht behalten. -- Matthias Jantzen

Ich hoffe mal, sie steckt im Stau... (über nicht erscheinende Referentin im Kolloquium) -- Walther von Hahn

Ich freu mich auf ein Wiedersehen in der Prüfung. Damit sind wir am Ende. -- Bernd Neumann, letzte P3-Vorlesung

Wir sind endlich dabei, die Grundlagenveranstaltungen festgeklopft zu haben. -- Christiane Floyd

Das sind dann null bis eins, wenn man negative Zahlen nicht zulassen will... -- Michael König über die Anzahl von Leistungsnachweisen

Leider wissen wir nun, welcher Algorithmus das [Richtige] tut! -- Rainer Lang, F3

Samuels und Shannon waren damals schon in den 50ern, die haben es nicht durchgehalten. -- Christopher Habel, über die Begründer der KI

Ich glaube wir sollten die Vergangenheitsbewältigung beenden und uns wieder auf die Beschlußvorlage kümmern -- Leonie Dreschler-Fischer, FBR

Bernd Wolfinger: Einer geschenkten Gäulin... Siegfried Stiehl: Einer geschenkten Stute schaut man nicht in die Schnute. -- Der FBR auf der Suche nach der weiblichen Form eines bekannten Sprichwortes

Das ist nur noch eine Sache von wenigen Stunden oder Jahren. -- Christopher Habel, FBR

Man schmeißt alle Politiker in einen Topf und hat die Entitätsmenge Politiker. Man kann sie auch nach Parteien unterscheiden. Dies ist aber unerheblich. -- Bernd Neumann, P3

Guter Stil ist, glaube ich,... -- Bärbel Mertsching, STH, nachdem sie gerade S.Stiehl zitiert hatte

Dann können Sie alle einen großen Schluck aus der Datenbank-Pulle nehmen... -- Oberquelle, als noch Hoffnung bestand, die GrIS-Professur schnell zu besetzen

Wir machen hier nichts, was wir später gebrauchen könnten. -- Matthias Jantzen (AuK)

Schieben Sie mal ein unendliches Wort so, dass es richtig auf dem Schreibtisch liegt. -- Matthias Jantzen (AuK)

Gehen Sie immer davon aus, dass dort, wo Sie hinkommen, immer die Programmiersprache genutzt wird, die 1. Sie nicht können, 2. die Funktion, die Sie am dringendsten brauchen, nicht hat. -- Matthias Jantzen, 05.11.2009 (AuD)

Sehen Sie, wenn Sie dreimal durch eine Prüfung fallen, dürfen Sie dieses Modul nie wieder belegen. Sie werden lebenslänglich bestraft. Wenn Sie allerdings angekifft Ihre Omma abstechen kriegen Sie nur 10 Jahre. -- H.J. Bandelt (DM, 20.10.2010)

Produzieren Sie einen kurzweiligen Vortrag auf wissenschaftlichem Niveau, vielleicht ist es auch interessant, wenn sich jemand auszieht. -- Cooler Seminarleiter (WS12)

Dozent zu Taubstummen Studenten: Seien Sie froh, dass Sie nichts von dem Lärm hier mitbekommen... -- Andreae (DM, WS12/13)

Hier vorne ist es ein wenig heiß. Ich ziehe mal eben meinen Pullover aus. Einige Studenten pfeifen währenddessen angetan. Nunja, Sie haben das ja provoziert, dass ich das jetzt sage: Machen Sie sich keine falschen Hoffnungen... -- Andreae (DM, 23.11.2012)

(A. merkt, dass sein Stift nicht funktioniert) Oh, der ist wohl über die Semesterferien eingetrocknet. Nun gut, solange wir nicht auch eingetrocknet sind. -- Andreae (ALA, 03.04.2013)

Ein Redner ist ein Objekt, das einfach Text von sich gibt. -- Dreschler-Fischer (SE3:FP, WS16/17)