Fragebogen-AG: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Fachschaft_Informatik
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zeile 5: Zeile 5:
 
== Ergebnisse ==
 
== Ergebnisse ==
  
Die Ergebnisse der Lehre-Evaluation der vergangenen Semester finden sich unter [http://www.informatik.uni-hamburg.de/Fachschaft/informatik/fragebogen/] (nur aus dem Informatik-Netz zugänglich).
+
Die Ergebnisse der Lehre-Evaluation der vergangenen Semester finden sich unter [http://www.informatik.uni-hamburg.de/cgi-bin/informatik/gremien-wiki.pl/AG-QM]  [http://www.informatik.uni-hamburg.de/Fachschaft/informatik/fragebogen/] (nur aus dem Informatik-Netz zugänglich).
  
 
== Individuelle Planungen ==
 
== Individuelle Planungen ==

Version vom 28. Dezember 2011, 11:18 Uhr

Die Fragebogen-AG ist eine studentische Arbeitsgemeinschaft des FSR Informatik. Sie führt (meist in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich) die Lehre-Evaluation am Fachbereich Informatik durch und verteilt dazu jedes Semester Fragebögen in großem Maße an die Studierenden in den meisten Bachelor- und Master- sowie einigen Diplom-Lehrveranstaltungen.

Die Lehre-Evaluation soll eine gleichbleibende, gute Qualität der Lehre gewährleisten und Schwachstellen im Bereich der Lehre rechtzeitig aufdecken. In den Bachelor- und Masterstudiengängen ist eine regelmäßige Evaluation der Lehre eine wichtige Bedingung für eine (Re-)Akkreditierung.

Ergebnisse

Die Ergebnisse der Lehre-Evaluation der vergangenen Semester finden sich unter [1] [2] (nur aus dem Informatik-Netz zugänglich).

Individuelle Planungen

Ansprechpartner

  • fragebogen (at) informatik (dot) uni-hamburg (dot) de
  • planer (at) informatik (dot) uni-hamburg (dot) de

Mitwirkende

Im Wintersemester 2009/2010 kümmern sich von studentischer Seite vor allem:

  • Robert Wiesner
  • Jessica Jobski

Frühere Mitwirkende

Die AG bestand in früheren Semestern aus:

  • Florian Plähn
  • Jessica Jobski
  • Patrick Fey
  • Marius Stuebs

An der Technik der Auswertung haben in der Vergangenheit

  • Martin Burmester
  • Lennart Poettering

rumgespielt, so, dass sie bei Problemen damit Ansprechpartner wären.